Wie unterstützte Beatmungsmodi (NAVA) Patienten mit leichtem bis schwerem ARDS helfen

Bei Patienten mit akutem Lungenversagen (ARDS) kann das Beatmungsverfahren NAVA durch eine nahezu perfekte Synchronisation zwischen Patient und Beatmungsgerät das Outcome verbessern.

Dr. Leo Heunks erläutert in seinem Vortrag “Can clinicians let patients’ own physiology determine the ventilation even for patients with ARDS?”, den er im Rahmen der ESICM 2016 gehalten hat, wie, wann und welche Patienten mit ARDS von einer teilweise unterstützten Beatmung (NAVA) profitieren können, basierend auf ihren physiologischen Bedürfnissen.

In dem Vortrag behandelte Themen:

  • Wie sich die mechanische Beatmung auf die Physiologie von Herz, Lunge und Zwerchfell des Patienten auswirkt
  • Wie teilweise unterstützte Beatmungsmodi (NAVA) Patienten mit leichtem bis schwerem ARDS helfen
  • Welche Effekte treten auf, wenn die assistierte Beatmung bei Patienten mit ARDS reduziert wird?
  • Warum es gut sein kann, Patienten mehr Freiheit bei der Steuerung des Beatmungsgerätes zu gewähren
  • Nutzen und Risiken verschiedener Methoden zur Behandlung von beatmeten Patienten mit hohem Atemantrieb

NAVA_ARDS

Lesen Sie zu dem Thema auch die Studie „Assisted Ventilation in Patients with Acute Respiratory Distress Syndrome: Lung-distending Pressure and Patient–Ventilator Interaction“.

Frühzeitige lungen-protektive Beatmung ist erstrebenswerter Standard bei Patienten mit akutem ARDS. Die Komplikationshäufigkeit wird gesenkt, Aufenthaltsdauer und Ressourcenbedarf reduziert.

Erfahren Sie mehr über ARDS und die verschiedenen Therapie-Möglichkeiten auf Springer Medizin: https://www.springermedizin.de/ards-ad-getinge/17262702

 

Wir haben für Sie Schulungsmaterialien, Benutzerhandbücher und Videos zu unseren Beatmungsgeräten zusammengestellt, um Ihnen einen schnellen Überblick und Unterstützung an die Hand zu geben.
Hier geht es zu unserem COVID-19 Resource Center.

Esign_Covid-subpg_DE_600x170_200331